27Sep
Von: Kai Hunold am 27. September 2017 In: NOVEDAS Comments: 0

Führung: Angela Merkel oder Sepp Herberger

Selbstverständlich ist der Titel des Beitrags aus dem Sepp Herberger zugeschriebenen Spruch: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!“ abgewandelt. Kurz nach der Bundestagswahl 2017 fiel mir dieser Querverweis direkt ein, nachdem noch vor dem amtlichen Endergebnis die großen Medien-Runden liefen. Was im Fernsehduell wie Koalitionsverhandlungen aussah, erschien hier, wenn auch mit Überraschungen, wieder so. Hier ließen sich unterschiedliche Strategien oder auch Taktiken der Führung bzw. zur Erlangung einer (Führungs-)Position und zur Mitgestaltung erkennen. Was sind unsere essentiellen Punkte? Wie bekommen wir alle oder die wichtigsten Punkte durchgesetzt? Welche Unterschiede sind in dem Führungs- und Entscheidungsverhalten der einzelnen Handelnden erkennbar? Wo wollen wir hin? Was ist unser Ziel?

Was unterscheidet die Führung von Angela Merkel der von Sepp Herberger? Ich wünsche viel Spaß beim Lösen, denn meine Einschätzung gebe ich hier nicht preis.

oder: Nach dem Projektlenkungskreis ist vor dem Projektlenkungskreis

Ein Projektlenkungskreis, Mulitprojektmanagment-Germium (des CIO oder CTO) oder Lenkungsausschuss ist sicherlich keine Wahl, aber eben eine Instanz, in oder bei der entschieden wird. Meist wie es weitergehen soll. So wie bei einer Wahl auch. Und vor (und nach) einem solchen Termin laufen ebenfalls aller meistens  „Sondierungs“- oder „Koalitions“-gespräche. Welche Gegenleistung kann ist abgeben oder opfern, um mir wichtige Punkte durchzusetzen. Wen kann ich – und allem wie – für mich gewinnen? Und die wichtigste Frage: Was ist das Projektziel und wie lässt es sich in der vorgegebenen Zeit und im Budgetrahmen erreichen? Diese Frage wird oft zu Ende des ersten Hälfte eine Projektes vergessen und viele, viele Einzelanliegen sind herangewachsen, ja werden gezüchtet, und sind zu Stolpersteinen des Gesamtprojektes geworden. Das wissen wir zu verhindern und das Projekt zurück auf den richtigen Pfad zu lenken.

NOVEDAS ist keine politische Instanz oder Partei, schon gar keine Regierung. Aber unsere Kunden wählen uns seit mehr als 20 Jahre aus, das sind im Beratungsgeschäft einige „Legislaturperioden“. Unsere Erfahrung im Umgang mit unterschiedlichen Entscheidern und schweren, oft weitreichenden Entscheidungen lassen uns gelassen und positiv in die kommenden Projekte und deren Lenkungsgremien gehen. Bisher haben wir jede „Wahl“ gewonnen.

Trackback URL: https://www.novedas.de/2017/09/wahl/trackback/