07Nov
Von: Holger Jacobs am 7. November 2016 In: IT Consulting, NOVEDAS Comments: 0

Michel de Nostredame – wie er mit bürgerlichem Namen hieß – lebte von 1503 bis 1566. Nostradamus gilt als einer der bedeutendsten Seher aller Zeiten. Viele glauben, dass er in die Zukunft blicken konnte. Er sah Dinge, die sonst niemand sah. Blutige und in ferner Zukunft liegende Schlachten sah er voraus, die französchische Revolution, gigantische Klimaveränderungen und Polverschiebungen. Sein Ruf als begnadeter Seher verschaffte ihm auch Zugang zum französischen Königshof.

Düstere Bilder hat Nostradamus in rätselhaften Versen in visionären Vierzeilern zusammengefasst. Nostradamus glaubte, bis zum Ende der Welt seiner Vorhersage nach im Jahre 3797 alle schwerwiegenden und wichtigen Ereignisse prophezeit zu haben.

Sind vielleicht die folgende Prophezeiungen in Bezug auf die Informationstechnologie auch in seinen mysteriösen Versen, verdrehten Buchstaben und nebulösen grammatische Konstrukten enthalten?

  • Bis spätestens 2017 wird ein „disruptives“ digitales Unternehmen gegründet, das allein auf einem Computer-Algorithmus basiert. Im Laufe des kommenden Jahres werden die am höchsten bewerteten Börsengänge Firmen sein, die digitale Geschäftsmodelle mit Logistikprozessen kombinieren. Damit fordern sie Unternehmen heraus, die nur als traditionelle Logistiker agieren. IT-Verantwortliche sollten jetzt schon starten, technisch getriebene Transformationsmöglichkeiten für das Geschäft ihrer Arbeitgeber zu evaluieren.
  • Bis zum Jahr 2018 werden smarte Machinen und industrialisierte Services dafür sorgen, dass die Total Cost of Ownership oder die Gesamtbetriebskosten für einen Geschäftsbetrieb im Vergleich zu heute um 30 Prozent sinken. Bis zum nächsten Jahr wird es über 40 Anbieter von Managed Services geben, die intelligente Maschinen und industrialisierte Dienstleistungen einsetzen. Mit dieser Entwicklung müssen sich besonders die CIOs aus dem Fertigungsbereich dringend auseinandersetzen.
  • Im Jahr 2020 werden Einzelhändler und Filialisten, die gezielte Werbebotschaften in Kombination mit Indoor Positioning Systemen (IPS) nutzen, 20 Prozent mehr Kunden in ihre Läden zu ziehen und ihren Umsatz um fünf Prozent steigern. Indoor Positioning Systeme lokalisieren anhand von Bluetooth-Chips und Wifi-Access-Points den Standort eines Mobilgeräts innerhalb von Gebäuden. Bereits 2016 wird die Zahl der Angebote von Einzelhändlern steigen, die sich auf Standortdaten des Kunden und die Verweildauer im Geschäft oder Online Shop beziehen. Dazu müssen CIOs die Technik und die Prozesse für diese Echtzeitangebote bereitstellen.
  • Im Jahr 2017 wird jeder fünfte Verkäufer von langlebigen Produkten im Internet einen 3D-Druck anbieten können, um seine Angebote zu individualisieren und zu personalisieren. Schon jetzt suchen 90 Prozent aller Anbieter von langlebigen Produkten aktiv nach Partnerschaften, um diese „personalisierten“ Geschäftsmodelle zu fördern. CIOs müssen auf diese Entwicklung vorbereitet sein und ihre Prozesse, Know-How und Techniken überprüfen, ob sie diesem Trend gewachsen sind.
  • Bis Ende 2016 werden 2,5 Milliarden Dollar im Online-Shopping mit Hilfe von Beratungssoftware wie mobile digitale Assistenten ausgeführt. Das bedeutet für Marketing-Leiter, dass sie Techniken entwickeln müssem, mit denen sie die Aufmerksamkeit nicht nur von Menschen, sondern auch von diesen digitalen Assistenten wecken. Bis zum Ende nächsten Jahres erwarten die Analysten, dass diese digitalen Assistenten alltägliche Prozesse, wie zum Beispiel das Ausfüllen von Name und Adresse übernehmen.
  • Digitalisierung destabilisiert Prozesse. Ende 2016 werden über zwei Drittel der erfolgreichen Business-Modelle freiwillig auf instabile Prozesse setzen, die sich schnell an die Kundenbedürfnisse anpassen lassen und sich zusammen mit den Kundenbedürfnisse verschieben. Allein bis Ende nächsten Jahres werden fünf Prozent der globalen Unternehmen extrem bewegliche Prozesse entwerfen, die einen Wettbewerbsvorteil bieten. Das bedeutet, dass CIOs mit agilen Teams und Entwicklungsmethoden reagieren müssen.*

Konnte Nostradamus wirklich in die Zukunft schauen? Wenn ja, hat er als Arzt und Apotheker auch auf Basis seiner Prophezeiungen für seinen Betrieb Maßnahmen ergriffen, etwa Abgleich und Festlegung von Strategien unter Berücksichtigung des Geschäftsmodells, Fachkonzeption und Umsetzungsbegleitung, Gap-Analysen inklusive fachlichem Abgleich mit Prozessen und Geschäftsmodell sowie Make-or-Buy-Entscheidungen, Auswahl von Dienstleistern oder auch In- und Outsourcing von Dienstleistungen (inkl. Aufbau SLA Management)?

NOVEDAS schaut für Sie in die Zukunft, analysiert Trends, beobachtet Märkte und unterstützt aktiv bei der Erarbeitung und Einführung von neuen Technologien, um für Ihr Unternehmen einen entscheidenen Wettbewerbsvorsprung zu erzielen.

Unser Erfolgsrezept: Pragmatische Konzeptansätze, systemisches Denken und der unbedingte Anspruch, Ergebnisse zu erzielen. Unser Geheimnis: Kompetente und vor allen Dingen erfahrene Mitarbeiter, ausschließlich auf Senior Level, die mehr sind als klassische Berater.

* Quelle: Gartner – Die zehn IT Trends bis 2020

Trackback URL: https://www.novedas.de/2016/11/nostradamus-it-trends-zukunft/trackback/